Kirsten Algera – MCGUFFIN

Designplattform und Magazin, eine Antwort auf die Frage, wie man eigentlich ein Magazin unabsichtlich gestaltet, all das ist MacGuffin, die neueste Gründung von Kirsten Algera, Designhistorikerin und -consultant aus Amsterdam.

Eine Plattform ist das, die sich alltäglichen Situationen und Dingen verschrieben hat, dem besonderen Reiz des ganz Normalen und darüber in hinreißender Lust am Finden, Zeigen, Erzählen und Gestalten schwelgt. Zweimal jährlich erscheint die gedruckte Ausgabe. Sie ist jeweils monothematisch angelegt, einem einzigen Objekt gewidmet – beispielsweise dem Bett in der ersten Nummer von MacGuffin – und spinnt drumherum ein dichtes Netz aus genau den mannigfaltigen Geschichten, die das Objekt selbst in Assoziationen auslöst. Wer erinnert sich nicht an zwei der berühmtesten Bett-Bilder: Yoko Ono und John. Oder die mit Goldfarbe überzogene James-Bond-Gespielin Pussy Galore in »Goldfinger«. So wie die MacGuffins in Hitchcocks Filmen, werden die Objekte nie zur Hauptfigur, zum Akteur im Magazin. Sie sind nur Kunstgriffe, um die eigentlichen Story, die aus vielen einzelnen Mosaiksteinchen des Narrativen besteht, in Bewegung zu setzen. Das kleine Team aus zwei Haupt-Editoren arbeitet mit einem Text-Editor und freien Designern zusammen. In schlanken Strukturen entsteht so ein Magazin, das international Echo auslöst und Anerkennung findet: »Hinreißend« sei MacGuffin, »unwiderstehlich«, »fantasievoll«.

»Wir sind total happy damit« sagt Kirsten Algera über das große M, das sich über das Cover von MacGuffin ausbreitet. In seinem kühnen Schwung ist der Buchstabe Initial, Zündfunke und Symbol für Spieltrieb, Erzähllust und gute Laune, die sich wie ein roter Faden durch das Magazin ziehen. Was Ausdruck einer Haltung ist, weist zugleich auf MacGuffins inhaltliche Bandbreite und Vielfalt hin: ein monothematisches, aber keinesfalls eindimensionales Magazin. Alltäglich, ganz normal? Von wegen! MacGuffin ist »viele, verpackt in eins«, vereint unterschiedlichste Perspektiven, Bildsprachen, Erzählstile und Handschriften zu einem quicklebendigen, prallen Lesevergnügen.

Kirsten Algera im Netz:  macguffin.nl

 

 
Letzte Beträge
28. Februar 2016
CLOSING NOTE
27. Februar 2016
Stefan Bogner – CURVES
27. Februar 2016
Kirsten Algera – MCGUFFIN
27. Februar 2016
QVIG
26. Februar 2016
Lars Harmsen – 100FOR10
26. Februar 2016
Session Photographers
26. Februar 2016
Session The Netherlands
26. Februar 2016
Erich Nagler – MEDIUM
26. Februar 2016
Francesco Franchi
25. Februar 2016
Michael Ray – ZOETROPE
25. Februar 2016
Nelson Ng – LOST
25. Februar 2016
Steve Watson – STACK